• Netflicks and Chill Podcast

    52 – Arrival

    Episode

    „Why are they here?“ Das fragen sich nicht nur ständig Podcast-Fans über „Netflicks and Chill“, sondern auch die Menschheit, als Aliens in „Arrival“ plötzlich mit 12 Raumschiffen auf der Erde landen.
    Heiß erwarteten Minsen und Timo den neuesten Streich von Regisseur Denis Villeneuve, der seinen ersten Ausflug ins Sci-Fi-Genre darstellt.
    Die beiden Heptapoden arbeiten erst alles nennenswerte zum Film in einem spoilerfreien Teil auf und rechnen die Oscar-Chancen von Amy Adams und Co. aus, danach widmen sie sich den komplexen Begebenheiten des Films in hemmungslosen Spoilern.
    Passend dazu: Alien-geladene Netflix-Pralinen der Woche.

    Folge direkt herunterladen

    51 – Phantastische Tierwesen / Paterson

    Episode

    Schonungslos, investigativ und wie üblich bestens vorbereitet stürzen sich Timo und Minsen diese Woche in die Rollen seriöser Journalisten.
    Die Ausgangslage: Timo hat „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ und Minsen „Paterson“ gesehen – aber keiner der beiden den jeweils anderen Film.
    So nehmen zwei informative Interviews ihren Lauf, die ein paar Einblicke in die höchst unterschiedlichen Filme geben.
    Außerdem werden natürlich wieder die Netflix-Pralinen der Woche verschmatzt!

    Folge direkt herunterladen

    50 – Before the Flood

    Episode

    Armer Leo, jetzt ist der Donald doch Präsident geworden und Leos großes Ziel damit in Gefahr: Die Welt vor dem Klimawandel schützen.
    Genau das versucht der alte Playboy nämlich mit seiner von ihm produzierten Doku „Before the Flood“.
    Timo und Minsen haben den Film unter die Lupe genommen und verraten, was die Doku inhaltlich taugt und weleche Rolle DiCaprio eigentlich darin einnimmt.
    Passend dazu servieren die beiden ausgewiesenen Wohltäter je 2 Netflix-Pralinen der Woche in einem Doku-Special.

    Folge direkt herunterladen

    49 – Black Mirror

    Episode

    Dieser Moment, wenn bei Netflix die nächste Folge lädt und Du auf dem dunklen Bildschirm Dein bedauernswertes Spiegelbild siehst – den Black Mirror. Minsen und Timo haben in ihre Glaskugeln geblickt und sich die dunklen Zukunftsvisionen der dritten „Black Mirror“-Staffel zu Gemüte geführt.
    Was macht die Serie aus und wie schneiden die neuen Folgen beim dystopischen Duo ab? Dies und die Netflix-Pralinen der Woche in Folge 49.

    Folge direkt herunterladen

    48 – American Horror Story: Roanoke

    Episode

    Nach feuchtfröhlichen Halloween-Hauspartys quälen sich Timo & Minsen wieder vor die Mikrofone.
    Passend zur Jahreszeit geht es diesmal um „American Horror Story: Roanoke“ – die sechste AHS-Staffel, das als eine Art Mockumentary beginnt und nach der Hälfte mit einem großen Twist aufwartet. Wie gefällt den beiden Horror-Clowns die neue Season und wie ranken sie die bisherigen Staffeln?
    Dies und mehr erfahren die Hörer, ehe zuguterletzt wieder die Netflix-Pralinen der Woche vernascht werden.

    Folge direkt herunterladen

Netflix Pralinen der Woche #51

Beim Blick auf die Episodennummer wird man fast schon ein wenig traurig, dass Arrival erst in #52 diskutiert wird. Wegen Aliens und so … Ihr wisst schon, Area 51. Naja, man kann eben nicht alles haben. Was man allerdings problemlos und selbstverständlich gratis bekommt, sind die Netflix-Pralinen der Woche von uns.

Timo empfiehlt diese Woche „Borgmann“, einen Film bei dem eine wohlhabende Familie von einem mysteriösen Einsiedler und seinen Kameraden heimgesucht wird. Die Tatsache, dass schon die Beschreibung des Plots sich als recht kompliziert darstellt, ohne zu viel vorweg zu nehmen oder komplette Verwirrung zu stiften, deutet auf einen Film hin der den Zuschauer rätseln lässt und interpretiert werden möchte. Fans derartiger Streifen bekommen allerdings Qualitätsware.

Minsen hat mittlerweile Rectify Staffel 1 angeschaut und für gut befunden. Fest steht: für Freunde von Justiz-Thrillern, Knastfimen und Melo-Dramen ist die Serie äußerst empfehlenswert. Auch aufgrund extrem guter Rezensionen für die aktuelle Staffel ist der fiktive Fall des Daniel Holden mittlerweile auf der Watch-Liste vieler Serienfreunde aufgetaucht und hat sich eine kleine aber treue Fangemeinde erspielt. Mittlerweile sind ganze zwei Staffeln auf Netflix und warten darauf abgespielt zu werden. Ein Slow-Burner der sich durchaus lohnt.

Netflix-Pralinen der Woche #50

Jubiläumsfolge 50 handelte von Leos neuer Klimawandel-Doku „Before the Flood“. In diesem feierlichen Rahmen haben wir uns in Sachen Netflix-Pralinen gleich mehrere Doku-Empfehlungen für Euch herausgesucht.

Timo legt euch weiterführend zu „Before the Flood“ auch „Cowspiracy“ wärmstens ans Herz. Was inhaltlich oder an neuen Einblicken in „Before the Flood“ fehlt, wird hier in zahlreichen Diagrammen anschaulich dargestellt, nebenbei deckt der Film noch eine kleine Verschwörung zum Thema Klimawandel auf. Sträflich vernachlässigt und aufrüttelnd. Und: Leo hat mitproduziert ;):

Für den kuschligen Sonntagnachmittag daheim lohnt sich außerdem die 13-teilige Serie „Cosmos“ mit Neil deGrasse Tyson. Die von Seth MacFarlane produzierte Serie widmet sich allerlei interessanter Themen von Astronomie, zu Biologie bis Physik, aber nie trocken, sondern mit deGrasse Tyson, der in einem abgespaceten Raumschiff durch die wunderbar animierten Szenerien rauscht.

Timos Kurztipps:

  • „Jiro Dreams of Sushi“: charmante Doku über den besten Sushi-Koch der Welt
  • „Pumping Iron“: Schwarzenegger-Doku aus seiner Bodybuilder-Zeit für alle Hobby-Pumper und Leute, die mehr über Arnie wissen wollen
  • „Pantani“: Berührende Doku über einen ehemaligen Tour de France-Fahrer, der unter mysterösen Umständen des Dopings überführt wurde
  • „More than Honey“: Über Bienen, deren Wesen und ihre Bedeutung für die Welt
  • „Fahrenheit 911“: Michael Moore über die rätselhaften Begleitumstände von 9/11

 

Für die Musikfreunde unter Euch hat sich Minsen „Daft Punk Unchained“ über die titelgebende Elektroband herausgesucht. Fans des französischen Duos bietet der Film eine chornologische Aufarbeitung der frühen Daft Punk-Jahre bis zur Gründung der Band, der Veröffentlichung ihres Albums „Random Access Memories“ und ihrem Grammy-Gewinn. Darin gibt es Archiv-Material aus Exklusiv-Interviews mit Stars wie Pharrell, Giorgio Moroder oder Nile Rodgers.

Sportlich wird es in dem 1994 veröffentlichten „Hoop Dreams“ über zwei junge, aufstrebende Basketballer aus Chicago, die davon träumen, eine Profikarriere zu starten. 1991 erhielt der Film den Sundance-Zuschauerpreis, 1995 wurde er sogar bei den Oscars für den besten Schnitt nominiert. Der Film folgt den jungen Afroamerikanern William Gates und Arthur Agee junior, die ihren prekären Verhältnissen durch den Sport entfliehen wollen. Sie setzen alles auf eine Karte – aber haben auch viele Rückschlage zu verzeichnen.

Minsens Kurztipps.

  • „What Happened, Miss Simone?“: biografischer Dokumentarfilm über und mit Nina Simone, eine US-amerikanische Jazz- und Bluessängerin, Pianistin und Songschreiberinder
  • „Indie Game: The Movie“: Zeigt anhand der Geschichte von drei Spielen, wie persönlicher Ausdruck und eigene Empfindung zu hohem Maß in die Entwicklung von Independent-Spielen einfließen
  • „Die Wüste lebt“: 1953 entstandener Dokumentarfilm von über die Wüstengebiete östlich des Kaskadengebirges und der Sierra Nevada und deren Tier- und Pflanzenwelt
  • „Best of Enemies“: Doku über die zehn TV-Debatten zwischen den Intellektuellen Gore Vidal und William F. Buckley Jr. – und deren Folgen.

Netflix-Pralinen der Woche #49

Moment, was hast du denn da auf der Nase? … Nichts? … Ok, sah kurz so aus. Kleiner Scherz am Rande. Wir haben natürlich NICHT eure Webcams gehackt. Wir dachten uns, anlässlich unseres Blackmirror-Podcasts kann man mal die vierte Wand brechen. Aber zurück zum Thema: Es gab wieder Pralinen!

Passender geht es kaum. Timo hat sich im Geiste der Mark-erschütternden Blackmirror-Episode „shut up and dance“  für Homevideo entschieden. Hierbei geht es darum, was passiert, wenn privates Videomaterial mit dem falschen Inhalt in die falschen Hände Gerät. Ein Streifen der – trotz seiner gesellschaftlichen Relevanz – bislang eher unter dem Radar fliegt. Sehenswert!

Minsen will eigentlich nur, dass Ihr eines nicht vergesst: Es gibt einen „Brand“-neuen Werner-Herzog-Film auf Netflix zu bestaunen. Into the Inferno, erzählt von Werner himself, zeigt wundervolle Vulkanaufnahmen, geht aber eher um das menschliche Bedürfnis, an etwas Höheres zu glauben. Definitiv hot!

Netflix-Pralinen der Woche #48

Buh! In Folge 48 ging es wieder schaurig zu. Auch die Pralinen schmecken dementsprechend:

Ein vielschichtiger Psycho-Thriller mit zahlreichen Verstrickungen und Wendungen erwartet Euch im von Timo empfohlenen „Die Haut, in der ich wohne„. Vom bekannten spanischen Regisseur Pedro Almodovar inszeniert dürft Ihr Euch auf einen kleinen Mindfuck mit Antonio Banderas freuen.

Den Horror des Krieges bildet unterdessen das von Minsen wärmstens ans Herz gelegte „Jadotville“ ab. 50 Shades of Grey-Stecher Jamie Dornan spielt darin den Irischen Kommandanten Pat Quinlan, der im Kongo eine Schlacht gegen französische und belgische Söldner nach einem Staatspusch im Kongo der frühen 60er Jahre befehligt. Sträflich unbekannt, basierend auf einer wahren Begebenheit und leichtfüßiger als manch anderer Kriegsfilm.

 

Netflix-Pralinen der Woche #47

Es raschelt im Karton. Die Candyboys von Netflicks and Chill präsentieren wieder stolz die Pralinen der Woche.

Minsen ist in Feierlaune und hat diese Woche „Spring Breakers“ für euch am Start. Für unentschlossene hier die Kurzformel:

(Disneygirls + Cornrow-Franco + Gucci Mane)*Neonoptik + Skrillex + Rauschmittel – Konventionen = Springbreakers

Timo hingegen hat sich eher an die kernigen Raufbolde und Schnaps-Eulen in der Hörerschaft gewendet. Bei ihm wird nämlich ordentlich rumgeballert und Schwarzgebrannter gekippt. Lawless bietet einen strammen Mix im Stile von Prohibitions-Gangster-Dramen und ist obendrein mit reichlich Stars bestückt. Shia, Hardy, Clarke, Oldman, Pierce, Chastain … Boom.

Netflix-Pralinen der Woche #46

Must-See-TV preist Minsen in dieser Woche an, denn die Doku „13th“ blickt wieder mal kritisch auf das US-amerikanische Justizsystem. Ein Dauerthema im Podcast, das uns immer wieder neu begegnet. Der besondere Fokus der Netflix-Doku von Ava DuVernay liegt auf dem Gefängnissystem, das die Geschichte der Ungleichbehandlung von Afroamerikanern in den USA fortführt.

Wer in „Luke Cage“ nicht genug vom Portrait amerikanischer Großstadtghettos bekam, denen legt Timo „Boyz n the Hood“ ans Herz. Mittlerweile ein absoluter Klassiker im Genre des Ghetto-Dramas, erzählt der Film mit Cuba Gooding Jr. und Laurence Fishburne die Geschichte des intelligenten Schwarzen Tré, dessen Zukunftsperspektiven durch das Leben in der Hood stark bedroht sind. Gewalt und Tristesse dominieren, aber auch sehr stylisch inszeniert, gibt’s hier ein Drama für Fans von „Straight Outta Compton“.

Netflix-Pralinen der Woche #45

Minsen präsentiert diese Woche Themen-getreu einen Genre-Geheimtipp, bei dem unter anderem auch Adam Wingard, Ti West und Joe Swanberg die Finger im Spiel hatten. Die Rede ist von V/H/S, einer Sammlung von kurzen Gruselstreifen in Amateurfilm-Optik. Wer noch Futter für seinen Schocktober sucht, kann sich diesen Film auf jeden Fall reinschieben.

Für alle, die eher Lust auf etwas anspruchsvollere Kost haben, bietet Timo diese Woche mit Höhere Gewalt eine passende Alternative an. In dem Film geht es um eine Lawine, die den Familienfrieden einer Gruppe von Urlaubern mächtig auf den Kopf stellt. Hierbei entpuppt sich eine einzige menschliche Reaktion als Auslöser für eine ordentliche Schiefstellung des Haussegens. Allgemeines Kritikerlob + unser Gütesiegel = Klare Empfehlung.

Netflix-Pralinen der Woche #44

Für Minsen sollten sich Liebhaber von Roadmovies „Umweg nach Hause“ anschauen. Die Netflix-Eigenproduktion wartet mit Paul Rudd und Craig Roberts (u.a. „Red Oaks“ & „Submarine“) auf und handelt von einem Jugendlichen mit einer Nervenkrankheit (Roberts), der von seinem Pfleger in einer Lebenskrise (Rudd) mit auf eine Reise genommen wird.

Timo hingegen legt den Fokus auf gutes deutsches Hausmanns-Kino. Der Paradefilm dafür: „Bang Boom Bang„. Für Timo einer der besten deutschen Filme überhaupt, für Minsen die deutsche Antwort auf Guy Ritchie. Darin muss der Gangster Keek (Oliver Korritke) die Beute eines Bankraubs wiederbeschaffen, die er beim Pferderennen verzockt hat. Gelingt ihm das nicht, droht ihm sein hitzköpfiger Partner Kalle Grabowski (Ralle Richter) einen Kopf kürzer zu machen.

Netflix-Pralinen der Woche #43

Auch diese Woche gibt es wieder Empfehlungen für ein paar cineastische Leckerbissen:

  • Timo legt euch diesmal „Freaks and Geeks“ ans Herz. Hierbei geht es um zwei Gruppen von Highschool-Schülern, die allesamt den ganz normalen Wahnsinn des Erwachsen-Werdens durchmachen. Neben dem damals noch jungen Cast voller heutiger A-Lister, gibt es vor allem ein tolles Script und viele liebenswerte Charaktere aus der Feder von Judd Apatow. Absolute Empfehlung! (Start am 03.10.2016)
  • Minsen plädiert diese Woche mit einem deutlichen Augenzwinkern für den Blockbuster „Mr. & Mrs. Smith„. Wer noch Material für einen Goodbye-Brangelina-Themenabend sucht oder schon immer mal wissen wollte, wie das Pärchen vor den vielen Adoptionen gelebt hat, der kann hier bedenkenlos einschalten. Die actiongeladene Liebeskomödie passt besonders gut zu Kater oder Feierabend-Bierchen.

 

Netflix-Pralinen der Woche #42

  • „Die letzte Festung“ (Minsen) – Er hat es leider nicht in die Top3 der Knastfilme geschafft, dennoch hat sich unser Minsus thematisch passend auch als Netflix-Praline einen kernigen Knastfilm herausgesucht. Mit Robert Redford, James Gandolfini & Mark Ruffalo top besetzt, erzählt der FIlm aus dem Jahr 2001 vom Aufstand 1200 Häftlinge gegen das korrupte System ihres Gefängnisses
  • „The Invitation“ (Timo) – Mehr Geheimtipp geht nicht, dennoch hat sich „The Invitation“ bei Netflix-Experten und Genre-Freunden schon herumgesprochen. Die Direct-to-DVD-Produktion mit Tom Hardy-Verschnitt Logan Marshall Green und Daario Naharis aus „Game of Thrones“ handelt von einer mysteriösen Dinner-Party, zu der eine sichtlich veränderte Eden nach zweijährigem Aufenthalt in einer Trauergruppe ihre Freunde und ihren Ex-Mann einlädt. Der Film lebt von seinen Überraschungen und ist ein grandioser Tipp für Thrillerfreunde – anschauen!